Hintergrundinformationen zur MPU-Vorbereitung

Ihr erster Termin bei uns

Das Wichtigste für Sie: Klar zu wissen, was der MPU-Psychologe von Ihnen erwartet. Genau darum geht es bei unserem ersten Zusammentreffen - damit Sie keine Zeit verlieren und damit Sie von Anfang an wissen, auf was es ankommt.

Auf der Grundlage Ihrer Vorgeschichte (ein Delikt oder mehrere Delikte) geben wir Ihnen eine Einschätzung Ihrer Situation. Wir sagen Ihnen konkret auf Ihren Fall bezogen, was Sie tun können bzw. müssen, um die MPU erfolgreich zu bewältigen. Die erste Sitzung wird Ihnen also Klarheit verschaffen und deutlich machen, wie Sie den Führerschein wieder bekommen werden.

Nach diesem ersten Termin können Sie sich entscheiden: Am besten für eine vertiefende professionelle MPU-Vorbereitung im Einzelgespräch. Dann arbeiten Sie persönlich mit Herrn Dr. Barthelmess, Frau Balk oder Frau Baumeister zusammen.

Sie haben noch kein MPU-Gutachten

Für Sie steht zum ersten Mal (und mit einer guten Vorbereitung auch zum letzten Mal) eine medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) an. Wir erklären Ihnen genau den Ablauf einer MPU-Begutachtung und stellen sicher, dass Sie über alle Voraussetzungen Bescheid wissen.

Was an Fragebögen und Leistungstests sowie im Rahmen der medizinischen und vor allem psychologischen Untersuchung auf Sie zukommt, wird geklärt.

Wichtig ist, dass Sie keine Zeit verlieren und nicht den Fehler machen, sich erst kurz vor dem MPU-Termin um die Vorbereitung zu kümmern. "Je früher umso besser" - machen Sie so bald wie möglich mit uns den Termin für das Erstgespräch aus. Es geht darum, keine Zeit zu verlieren. Ihre führerscheinlose Zeit bereits möglichst komplett als Vorbereitungszeit für die MPU zu nutzen – darin liegt ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg.

Sie haben bereits ein negatives Gutachten

Sie haben die MPU bereits absolviert und ein negatives Gutachten erhalten? Dies ist zunächst ein herber Schlag, eine große Enttäuschung. Sie sollten jedoch möglichst rasch Ihren Frust und Ärger beiseite stellen und nach vorne blicken.

Bringen Sie Ihr Gutachten bitte zu unserem ersten Termin mit. Wir können gemeinsam analysieren, welche "Schwachstellen" bei Ihnen noch vorhanden sind.

So schwer es fällt: Ihr negatives Gutachten beinhaltet bereits die Lösung in sich! Denn jeder MPU-Begutachter muss klar definieren, warum das Gutachten negativ ausgefallen ist. Diese Aspekte greifen wir heraus und bereiten Sie gezielt auf die MPU vor.

Der kompakte Beratungstag

In der Regel erstreckt sich eine MPU-Vorbereitung sinnvoller Weise über mehrere Gesprächssitzungen, die individuell terminiert werden.

Für Kunden, die einen so weiten Anfahrtsweg in unsere Praxis nach Regensburg haben, dass ein mehrmaliges Kommen sehr schwierig ist, bieten wir ein kompaktes individuelles Beratungsprogramm an.

Nach dem Erstgespräch können für den nächsten Termin mehrere Beratungseinheiten zusammengefasst werden (der kompakte Beratungstag).

Rufen Sie uns an, um persönlich die individuelle Vorgehensweise zu besprechen!

Bescheinigung zur Vorlage bei der MPU

Die Bescheinigung, welche Sie am Ende unserer Zusammenarbeit erhalten und dem MPU-Psychologen vorlegen können, enthält Informationen über die Stundenzahl der verkehrspsychologischen Beratung bzw. Verkehrstherapie sowie über den Zeitraum, innerhalb dessen die Zusammenarbeit stattfand.

Hierbei gilt die Faustformel: Je ausgedehnter die Zeit, desto besser für Sie. Es geht also nicht nur um die Stundenzahl, sondern auch um eine Vorbereitung in Ruhe.

Denn der MPU-Psychologe geht davon aus, dass eine Verhaltens- und Einstellungsänderung nicht von heute auf morgen, sondern über etwas längere Zeiträume vonstatten geht.

Nutzen Sie also bereits Ihre Sperrfrist und beginnen Sie so früh wie möglich, sich auf die MPU vorzubereiten! Setzen Sie sich frühzeitig damit auseinander, was Sie bei der MPU erwartet. Hierzu dient unser Erstgespräch.